Calenda - Le calendrier des lettres et sciences humaines et sociales

Cartographier les mondes possibles

Zur Kartographie der möglichen Welten

Mapping possible worlds

Les modalités à travers les catégories linguistiques

Modality across linguistic categories

Modalität über die sprachlichen Kategorien hinaus

*  *  *

Publié le lundi 21 juillet 2014 par João Fernandes

Résumé

Au-delà ou en-deçà des barrières disciplinaires, l'étude des modalités impose d'abord de franchir les limites catégorielles posées par la grammaire traditionnelle, à commencer par celles des parties du discours. Historiquement, l’étude des modalités a longtemps privilégié deux classes : les verbes dits modaux (p.ex. fr. pouvoir, devoir) et des marqueurs de type adverbial, (particules ou adveres de phrase). La recherche en linguistique a, dans ces dernières décennies, dépassé les frontières catégorielles et étudié la modalité telle qu'elle s'exprime dans d’autres classes de mots : adjectifs, articles. D'autres études ont illustré la porosité des frontières de la notion de modalité sur le plan du signifié : la modalité semble parfois se caractériser comme un phénomène émergent étroitement corrélé aux valeurs aspectuelles ou temporelles des formes verbales, mais aussi aux présuppositions d'existence mise en jeu par les quantifieurs,ou à des phénomènes de diathèse. Partant de cette reconsidération des signifiés modaux, la journée d'études croisera des contributions de tous les champs disciplinaires concernés par le domaine des modalités afin de permettre un tour d'horizon des perspectives théoriques de la recherche sur ce sujet.

Über die einzelnen Fachrichtungen hinaus können die Modalitätstypen nur dann ausreichend studiert werden, wenn die der Schulgrammatik verschuldeten kategorialen Grenzen überwunden werden, allen voran die der partes orationis. Die Forschung hat lange zwei Wortarten bevorzugt: die sog. Modalverben sowie Modaladverbialia inkl. Modalpartikeln und Modalwörter. In den letzten Jahrzehnten hat die linguistische Forschung die kategorialen Grenzen überschritten und Modalität auch dort studiert, wo sie über andere Wortarten ausgedrückt wird, wie über Adjektive oder den Artikel. Andere neuere Studien haben die durchlässigen Grenzen des Modalitätsbegriffes auf der Signifikatsebene veranschaulicht: Modalität erweist sich als ein  z.T.e mergentes Phänomen, das eng verknüpft ist mit den aspektuellen oder temporalen Werten der Verbformen oder mit den durch die Quantoren ins Spiel gebrachten Existenzpräsuppositionen. Ausgehend von dieser Neubetrachtung modaler Signifikate sollen in der Nachwuchstagung Beiträge aus allen betroffenen Fachbereichen willkommen sein, um einen Überblick über die theoretischen Aussichten der neueren Modalitätsforschung zu gewinnen.

Annonce

Argumentaire

Ce colloque junior Ciera / Paris Sorbonne réunira des jeunes chercheurs issus de domaines et d'horizons théoriques et méthodologiques différents reflétant la diversité des approches des modalités dans les espaces francophone et germanophone : sémantique formelle, théorie du langage, typologie des langues du monde.

D’une part, on s'intéressera aux constructions croisant les parties du discours ; d’autre part, on discutera des implications conceptuelles des formes d’expression non habituelles des modalités ainsi que des interactions entre la modalité et d'autres catégories, en synchronie comme en diachronie.

En filigrane, il s'agira notamment de se demander dans quelle mesure les sémantismes modaux pourtant formalisables ne sont pas parfois des phénomènes secondaires, dérivés d'autres catégories radicalement hétérogènes. Il conviendra alors de s'interroger, y compris dans une perspective interdisciplinaire, sur les conséquences théoriques de ces questionnements et sur leurs implications sur le rapport entre les opérations cognitives universelles présidant à la modalisation et leur traçage dans les langues naturelles. 

Organisation

Pierre-Yves Modicom & Grégory Nardozza (CELISO / U. Paris Sorbonne) 

contact: modal-oct2014@sciencesconf.org 

Comité de parrainage

(par ordre alphabétique)

  • Prof. Dr. Werner Abraham (LMU Munich),
  • Prof. Martine Dalmas (CELISO / U. Paris Sorbonne),
  • Prof. Dr. Elisabeth Leiss (LMU Munich),
  • Dr. Hélène Vinckel-Roisin (CELISO / U. Paris Sorbonne).

Programme

9:00 - 9:20 CAFE / DISCOURS DE BIENVENUE 

9:20 - 10:50 NOUVELLES APPROCHES DES VERBES MODAUX 

  • 09:20 - 10:05 › Représentation en mémoire et traitement online des verbes modaux français: données d'eye tracking - Cécile Barbet, Université de Neuchâtel 
  • 10:05 - 10:50 › All you need is another 'need': On the 'need' cycle in the history of German - Lukasz Jedrzejowski, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, U. Potsdam 

11:15 - 12:45 MODALITE ET ACTANCE 

  • 11:15 - 12:00 › Valeurs modales de l'antipassif en géorgien - Hélène Gérardin, UMR 7192 | Proche-Orient – Caucase : langues, archéologie, cultures 
  • 12:00 - 12:45 › Adjectifs modaux et diathèse - Grégory Nardozza, Centre de Linguistique en Sorbonne 

12:45 – 14:15 : DEJEUNER 

14:15 - 15:45 DU POINT DE VUE COMPARATIF 

  • 14:15 - 15:00 › Das chinesische Modalverb yinggai an der Schnittstelle der Modalität und Aspektualität - Jyhcherng Jang, Lehrstuhl für germanistische Linguistik, Ludwig Maximilians Universität München 
  • 15:00 - 15:45 › Modalität im Japanischen. Eine diachronische Untersuchung über epistemische und deontische Ausdrücke - Yukari Kurita, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, LMU München 

16:00 - 18:00 VUE GENERALE 

  • 16:00 - 16:45 › Aspects cognitifs, pragmatiques et syntaxiques du discours contrefactuel - Evelyn Hertenberger, Lehrstuhl für Romanistische Sprachwissenschaft, Rheinische Friedrich Wilhelms Universität Bonn, Centre de linguistique en Sorbonne 
  • 16:45 - 17:30 › Levels of modal engagement. First steps towards a functional theory of phases. - Pierre-Yves Modicom, Centre de linguistique en Sorbonne 

19:00 - 22:00 DINER

Präsentation

Durch Modalität kann ein Sachverhalt als möglich, wünschenswert, erwünscht, gewollt, machbar usw. gekennzeichnet werden : Modalität steht für den Bereich des Virtuellen, des Möglichen und des Notwendigen.

Die Forschungsansätze über die Modalitätstypen haben mit mehreren, jeweils interdisziplinär veranlagten Denktraditionen zu tun. So etwa einerseits dem Dialogismus, der die Forschung in Frankreich zumindest seit Benveniste deutlich prägt, dem aber die stilistischen Arbeiten von Bailly bzw. Bakhtin ebenfalls zugrunde liegen, oder andererseits der auf Angelika Kratzer zurückgehenden formalen Semantik, die wiederum von der Modallogik und der Modalmetaphysik von David Lewis beeinflusst worden ist. Schließlich wird seitens der kognitiven Herangehensweisen versucht, einen dritten Weg zu bahnen, der Formalisierung und Intersubjektivität anhand des Begriffes der Theory of Mind zusammenbringt. In diesem Fall wird auf Entwicklungspsychologie und auf Donald Davidson´s Hermeneutik zurückgegriffen.

In dieser interkategorialen und interdisziplinären Perspektive sollen wir diejenigen modalen Erscheinungen studieren, die an den Schnittstellen mehrerer Domänen stehen. Auf sprachlicher Ebene sollen zweierlei Erscheinungsformen privilegiert werden: Einerseits sollen wir uns mit den Konstrukten befassen, die zugleich mehrere partes orationis betreffen. Andererseits wollen wir die konzeptuellen Folgen der nicht-kanonischen Ausdrucksweisen von Modalität sowie des Zusammenspiels zwischen Modalität und anderen Kategorien zur Sprache bringen, wobei sowohl synchron als auch diachron gearbeitet werden kann. Dabei wird es u.a. darum gehen, inwieweit modale Signifikate, wenn auch formalisierbar, nicht manchmal sekundäre, aus anderen, radikal heterogenen Kategorien abgeleitete Phänomene sind. Erörtert werden sollen auch die interdisziplinären begrifflichen Konsequenzen dieser Fragestellungen sowie ihre Implikationen für den Bezug zwischen den für Modalisation ausschlaggebenden universalen kognitiven Operationen und ihrer Markierung in den natürlichen Sprachen. Wir schlagen also vor, Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen theoretischen bzw. methodologischen Bereichen zu versammeln, die für die unterschiedlichen Herangehensweisen der Modalitätsforschung in Frankreich, Deutschland und Europa zeugen: formale Semantik, Sprachtheorie, Typologie der Sprachen der Welt.

Organisation

Pierre-Yves Modicom & Grégory Nardozza (CELISO / U. Paris Sorbonne) 

Kontact: modal-oct2014@sciencesconf.org 

Beirat 

  • Prof. Dr. Werner Abraham (LMU München),
  • Prof. Martine Dalmas (CELISO / U. Paris Sorbonne),
  • Prof. Dr. Elisabeth Leiss (LMU München),
  • Dr. Hélène Vinckel-Roisin (CELISO / U. Paris Sorbonne).

Programm

9:00 - 9:20 Kaffee / Begrüßungen

9:20 - 10:50 Neuere Ansätze zu den Modalverben

  • 09:20 - 10:05 › Représentation en mémoire et traitement online des verbes modaux français: données d'eye tracking - Cécile Barbet, Université de Neuchâtel
  • 10:05 - 10:50 › All you need is another 'need': On the 'need' cycle in the history of German - Lukasz Jedrzejowski, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, U. Potsdam 

11:15 - 12:45 Modalität und Diathese

  • 11:15 - 12:00 › Valeurs modales de l'antipassif en géorgien - Hélène Gérardin, UMR 7192 | Proche-Orient – Caucase : langues, archéologie, culture
  • 12:00 - 12:45 › Adjectifs modaux et diathèse - Grégory Nardozza, Centre de Linguistique en Sorbonne

12:45 – 14:15 : Mittagessen

14:15 - 15:45 Aus dem typologischen Blickwinckel

  • 14:15 - 15:00 › Das chinesische Modalverb yinggai an der Schnittstelle der Modalität und Aspektualität - Jyhcherng Jang, Lehrstuhl für germanistische Linguistik, Ludwig Maximilians Universität München
  • 15:00 - 15:45 › Modalität im Japanischen. Eine diachronische Untersuchung über epistemische und deontische Ausdrücke - Yukari Kurita, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, LMU München

16:00 - 18:00 Zum Status modaler Signifikate

  • 16:00 - 16:45 › Aspects cognitifs, pragmatiques et syntaxiques du discours contrefactuel - Evelyn Hertenberger, Lehrstuhl für Romanistische Sprachwissenschaft, Rheinische Friedrich Wilhelms Universität Bonn, Centre de linguistique en Sorbonne 
  • 16:45 - 17:30 › Levels of modal engagement. First steps towards a functional theory of phases. - Pierre-Yves Modicom, Centre de linguistique en Sorbonne

19:00 - 22:00 Geselligkeitsabend

Lieux

  • Maison de la Recherche de l'université Paris Sorbonne, - 28 rue Serpente
    Paris, France (75006)

Dates

  • vendredi 17 octobre 2014

Fichiers attachés

Mots-clés

  • modalités, sémantique, linguistique générale, discours, typologie, contrefactualité

Contacts

  • Pierre-Yves Modicom
    courriel : pierre-yves [dot] modicom [at] paris-sorbonne [dot] fr
  • Grégory Nardozza
    courriel : modal-oct2014 [at] sciencesconf [dot] org

URLS de référence

Source de l'information

  • Pierre-Yves Modicom
    courriel : pierre-yves [dot] modicom [at] paris-sorbonne [dot] fr

Pour citer cette annonce

« Cartographier les mondes possibles », Journée d'étude, Calenda, Publié le lundi 21 juillet 2014, https://calenda.org/293614

Archiver cette annonce

  • Google Agenda
  • iCal