HomeDoctorate in Egyptology at the Universiity of Basel (Switzerland)

Calenda - The calendar for arts, humanities and social sciences

Doctorate in Egyptology at the Universiity of Basel (Switzerland)

Doctorat en égyptologie à l'université de Bâle (Suisse)

*  *  *

Published on Tuesday, November 10, 2020 by Céline Guilleux

Summary

Le département des sciences de l'antiquité de l'université de Bâle (SuiSSE) propose dès le 1er février 2021 deux postes de doctorant en égyptologie dans le cadre du projet du Fond national suisse PRIMA « Au-delà du texte. Les nouvelles compositions funéraires d’époque gréco-romaine : textualités et archéologie à Thèbes » dirigé par le Dr Sandrine Vuilleumier.

Announcement

The project

Beyond the Text. New Funerary Compositions from the Greco-Roman Period: Textualities and Archeology in Thebes

In the Ptolemaic period, new funerary compositions with varied contents and formats arose and gradually supplanted the Book of the Dead which had been in circulation for more than a millennium. Although their exact origin remains mostly unknown, the witnesses of these new compositions are reputed to come from Thebes, which encourages to consider the particular role of this region.

By setting up a database and initiating a comprehensive analysis of this corpus, the project aims to take into account both the textual evolution of late funerary literature and the archaeological context of its development. It will examine the textuality of the emerging compositions, analyze the formalization processes of their contents, investigate the semiotic relationship that connects illustrations with texts and focus on the transmission of these compositions. The project intends to place this documentation within the framework of the Theban mortuary practices, while considering the influence that local cults and socio-cultural factors may have had. It will for instance focus on the beneficiaries of the documents, as individuals and as members of social groups, in order to portray the men and women who thus bear witness to their posthumous aspirations, and therefore place the emerging funerary compositions at the heart of the concerns of the living.

The project aims to offer an in-depth and contextualized knowledge of Greco-Roman funerary compositions as recipients of a millennial use and elements of a reformulated tradition. It proposes a multifaceted approach to funerary literature that will also highlight the societal transformations that favored the emergence, then shaped the evolution of this literature, allowing the late funerary literature to be fully integrated into the history of Greco-Roman Egypt.

Your assignments

The PhD candidates will focus on their individual dissertation topic, dealing with philological and archaeological sources of the late period as part of the project. The dissertation projects will analyze and contextualize the constitution and development of late Egyptian funerary productions (with a focus on the Books of breathing). They will associate deep textual analysis with archaeological and socio-historical approaches to consider the evolution of funerary literature and practices in a multicultural society. The PhD dissertations should be completed by January 31, 2026. At the same time, both PhD candidates will contribute to the expansion and refinement of the project database. They will help to organize workshops and conferences and edit proceedings and publications. They will present their research at scientific meetings and take part in outreach activities.

Your profile

Applicants should hold a Master’s degree (or equivalent) in Egyptology (Master’s thesis is expected to be completed by start of the position) and demonstrate excellent skills in Hieratic (Demotic would be an asset), have research interest in funerary literature and/or the Greco-Roman Period, be highly motivated to conduct innovative and transdisciplinary research at the intersections of philology, archaeology, history, and digital humanities. Applicants must have an excellent command of English, German or French with good knowledge of the two other languages. They should have good IT-skills (database experience would be an asset) and the ability to cooperate autonomously within internationally and institutionally diverse work environments.

We offer you

A stimulating research environment at the Department of Ancient Civilizations, housing multiple ongoing large-scale research projects on Ancient and Graeco-Roman Egypt and an opportunity to participate in an ambitious research project and potentially take part in archaeological missions in Egypt. We also offer you to benefit from international cooperation and specific doctoral training. The two four-year positions are initially limited to one year and can be extended for a further three years. The conditions of employment follow the guidelines of the University of Basel.

https://docplayer.org/67944217-Tarifuebersicht-und-tarifumstellung-assistierende-ab.html

Application / Contact

We are looking forward to receiving your complete application. Applicants should submit a motivation letter, a current CV (including a list of publications if applicable), a copy of their academic degrees and a representative chapter of their Master thesis or another recent piece of written research via the online application portal of the university

until November 22, 2020.

Two confidential letters of reference should be sent directly by the referees to Dr. Sandrine Vuilleumier, Department of Ancient Civilizations, University of Basel, Petersgraben 51, CH–4051 Basel (sandrine.vuilleumier@unibas.ch). Applications that are not submitted via the online application portal of the university will not be considered. Questions about the positions can be addressed to Dr. Sandrine Vuilleumier (sandrine.vuilleumier@unibas.ch).

Das Projekt

Jenseits des Textes. Neue funärere Kompositionen aus der griechisch-römischen Zeit: Textualitäten und Archäologie in Theben

In der ptolemäischen Zeit entstanden neue funeräre Kompositionen mit unterschiedlichen Inhalten und Formaten, die das seit mehr als einem Jahrtausend verbreitete Totenbuch schrittweise ersetzten. Obwohl ihre genaue Herkunft grösstenteils unbekannt ist, sollen die Zeugen dieser Literatur aus Theben stammen, was dazu veranlasst, die besondere Rolle dieser Region zu betrachten.

Durch das Einrichten einer Datenbank und die Einleitung einer umfassenden Analyse dieses Korpus zielt das Projekt darauf ab, sowohl die Textentwicklung der späten funerären Literatur als auch ihren archäologischen Kontext zu erforschen. Das Projekt wird die Textualität der entstehenden Kompositionen betrachten, die Formalisierungsprozesse ihrer Inhalte erläutern, die semiotische Beziehung, die Illustrationen mit Texten verbindet, untersuchen und die Tradierung dieser Fassungen analysieren. Es wird beabsichtigt, diese Dokumentation in den Kontext der thebanischen Bestattungspraktiken zu stellen und dabei den möglichen Einfluss der lokalen Kulte und sozio-kultureller Faktoren hervorzuheben. Die Forschung wird sich auch auf die Nutzniesser der Dokumente als Einzelpersonen und als soziale Gruppen konzentrieren, um die Männer und Frauen darzustellen, die auf diese Weise von ihren posthumen Erwartungen zeugen und somit die aufkommenden Kompositionen in den Mittelpunkt der Anliegen der Lebenden stellen.

Das Projekt zielt darauf ab, ein tiefgreifendes und kontextualisiertes Wissen über die griechisch-römische Totenliteratur als Erbe einer tausendjährigen Tradierung und Träger einer neu formulierten Tradition zu vermitteln. Es wird ein facettenreicher Ansatz für die funeräre Literatur vorgeschlagen, der auch die gesellschaftlichen Veränderungen hervorhebt, die die Textentstehung begünstigten, und dann die Entwicklung dieser Literatur prägten, sodass die späten funerären Kompositionen vollständig in die Geschichte des griechisch-römischen Ägypten integriert werden können.

Ihre Aufgaben

Die Doktorierenden werden sich auf ihr individuelles Dissertationsthema konzentrieren, welches sich im Rahmen des Projektes mit philologischen und archäologischen Quellen der Spätzeit beschäftigt. Nach Absprache werden beide Dissertationsprojekte die Verfassung und Entwicklung der spätägyptischen Totentextproduktionen (mit einem Schwerpunkt auf den Büchern vom Atmen) nachvollziehen und kontextualisieren. Sie werden vertiefte Textanalysen mit archäologischen und sozio-historischen Ansätzen verknüpfen, um die Entwicklung der funerären Literatur und Praktiken in einer multikulturellen Gesellschaft zu berücksichtigen. Die Dissertationen sollen bis zum 31. Januar 2026 abgeschlossen sein. Gleichzeitig werden beide Doktorierende zur Erweiterung und Verfeinerung der Projektdatenbank beitragen. Sie werden bei Workshops- und Konferenzorganisation sowie Publikationsbearbeitung mitwirken, die Forschungsergebnisse auf wissenschaftlichen Tagungen präsentieren und an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit teilnehmen.

Ihr Profil

Voraussetzung sind ein mit dem Master oder einer gleichwertigen Leistung (Lizentiat, Magister Artium)abgeschlossenes Studium in Ägyptologie sowie gute Kompetenz in Hieratisch (Demotisch wäre von Vorteil).Wünschenswert sind ein Forschungsinteresse im Bereich der Totenliteratur und/oder des griechisch-römischen Ägypten und eine hohe Motivation, eine innovative und transdisziplinäre Forschung an den Schnittstellen von Philologie, Archäologie, Geschichte und digitalen Geisteswissenschaften durchzuführen. Bewerber/-innen sollen Englisch, Deutsch oder Französisch in Wort und Schrift beherrschen und über sehr gute Kenntnisse der jeweils beiden anderen Sprachen verfügen. Erwartet werden auch IT-Affinität (Datenbankerfahrung von Vorteil) und die Fähigkeit, in einem international und institutionell vielfältigen Arbeitsumfeld selbstständig mitarbeiten zu können.

Wir bieten Ihnen

Ein wissenschaftlich höchst anregendes Arbeitsumfeld am Department Altertumswissenschaften, wo mehrere laufende Forschungsprojekte zum alten und griechisch-römischen Ägypten angegliedert sind, sowie die Gelegenheit, an einem ehrgeizigen Forschungsprojekt sowie möglicherweise an archäologischen Grabungsmissionen in Ägypten teilzunehmen. Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, von internationalen Kooperationen und einer spezifischen Doktorierendenausbildung zu profitieren. Die beiden vierjährigen Stellensind zuerst auf ein Jahr befristet und können um weitere drei Jahre verlängert werden. Die Anstellungsbedingungen folgen den Richtlinien der Universität Basel.

https://docplayer.org/67944217-Tarifuebersicht-und-tarifumstellung-assistierende-ab.html

Bewerbung / Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung (aktuellen Lebenslauf, gegebenenfalls mit einer Publikationsliste, ein Motivationsschreiben, Zeugnisse und repräsentative Auszüge aus der Masterarbeit oderausgewählte Forschungsarbeiten) über das Online-Bewerbungsportal der Universität

bis 22. November 2020.

Zwei vertrauliche Referenzschreiben sollten direkt an Dr. Sandrine Vuilleumier, Departement Altertumswissenschaften, Universität Basel, Petersgraben 51, CH-4051 Basel(sandrine.vuilleumier@unibas.ch) bis zum Ende der Bewerbungsfrist gerichtet werden. Bewerbungen auf anderem Weg werden nicht berücksichtigt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Sandrine Vuilleumier(sandrine.vuilleumier@unibas.ch) zur Verfügung.

Places

  • Universität Basel | Departement Altertumswissenschaften - Petersgraben 51
    Basel, Switzerland (4051)

Date(s)

  • Sunday, November 22, 2020

Keywords

  • littérature, funéraire, ptolémaïque, romain, textualité, archéologie, digital humanities, doctorat, Bâle, PRIMA, FNS

Contact(s)

  • Sandrine Vuilleumier
    courriel : sandrine [dot] vuilleumier [at] unibas [dot] ch

Information source

  • Sandrine Vuilleumier
    courriel : sandrine [dot] vuilleumier [at] unibas [dot] ch

To cite this announcement

« Doctorate in Egyptology at the Universiity of Basel (Switzerland) », Scholarship, prize and job offer, Calenda, Published on Tuesday, November 10, 2020, https://calenda.org/814216

Archive this announcement

  • Google Agenda
  • iCal
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search