StartseiteDoctorat en égyptologie à l'université de Bâle (Suisse)

StartseiteDoctorat en égyptologie à l'université de Bâle (Suisse)

*  *  *

Veröffentlicht am Dienstag, 10. November 2020 bei Céline Guilleux

Zusammenfassung

Le département des sciences de l'antiquité de l'université de Bâle (SuiSSE) propose dès le 1er février 2021 deux postes de doctorant en égyptologie dans le cadre du projet du Fond national suisse PRIMA « Au-delà du texte. Les nouvelles compositions funéraires d’époque gréco-romaine : textualités et archéologie à Thèbes » dirigé par le Dr Sandrine Vuilleumier.

Inserat

Das Projekt

Jenseits des Textes. Neue funärere Kompositionen aus der griechisch-römischen Zeit: Textualitäten und Archäologie in Theben

In der ptolemäischen Zeit entstanden neue funeräre Kompositionen mit unterschiedlichen Inhalten und Formaten, die das seit mehr als einem Jahrtausend verbreitete Totenbuch schrittweise ersetzten. Obwohl ihre genaue Herkunft grösstenteils unbekannt ist, sollen die Zeugen dieser Literatur aus Theben stammen, was dazu veranlasst, die besondere Rolle dieser Region zu betrachten.

Durch das Einrichten einer Datenbank und die Einleitung einer umfassenden Analyse dieses Korpus zielt das Projekt darauf ab, sowohl die Textentwicklung der späten funerären Literatur als auch ihren archäologischen Kontext zu erforschen. Das Projekt wird die Textualität der entstehenden Kompositionen betrachten, die Formalisierungsprozesse ihrer Inhalte erläutern, die semiotische Beziehung, die Illustrationen mit Texten verbindet, untersuchen und die Tradierung dieser Fassungen analysieren. Es wird beabsichtigt, diese Dokumentation in den Kontext der thebanischen Bestattungspraktiken zu stellen und dabei den möglichen Einfluss der lokalen Kulte und sozio-kultureller Faktoren hervorzuheben. Die Forschung wird sich auch auf die Nutzniesser der Dokumente als Einzelpersonen und als soziale Gruppen konzentrieren, um die Männer und Frauen darzustellen, die auf diese Weise von ihren posthumen Erwartungen zeugen und somit die aufkommenden Kompositionen in den Mittelpunkt der Anliegen der Lebenden stellen.

Das Projekt zielt darauf ab, ein tiefgreifendes und kontextualisiertes Wissen über die griechisch-römische Totenliteratur als Erbe einer tausendjährigen Tradierung und Träger einer neu formulierten Tradition zu vermitteln. Es wird ein facettenreicher Ansatz für die funeräre Literatur vorgeschlagen, der auch die gesellschaftlichen Veränderungen hervorhebt, die die Textentstehung begünstigten, und dann die Entwicklung dieser Literatur prägten, sodass die späten funerären Kompositionen vollständig in die Geschichte des griechisch-römischen Ägypten integriert werden können.

Ihre Aufgaben

Die Doktorierenden werden sich auf ihr individuelles Dissertationsthema konzentrieren, welches sich im Rahmen des Projektes mit philologischen und archäologischen Quellen der Spätzeit beschäftigt. Nach Absprache werden beide Dissertationsprojekte die Verfassung und Entwicklung der spätägyptischen Totentextproduktionen (mit einem Schwerpunkt auf den Büchern vom Atmen) nachvollziehen und kontextualisieren. Sie werden vertiefte Textanalysen mit archäologischen und sozio-historischen Ansätzen verknüpfen, um die Entwicklung der funerären Literatur und Praktiken in einer multikulturellen Gesellschaft zu berücksichtigen. Die Dissertationen sollen bis zum 31. Januar 2026 abgeschlossen sein. Gleichzeitig werden beide Doktorierende zur Erweiterung und Verfeinerung der Projektdatenbank beitragen. Sie werden bei Workshops- und Konferenzorganisation sowie Publikationsbearbeitung mitwirken, die Forschungsergebnisse auf wissenschaftlichen Tagungen präsentieren und an Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit teilnehmen.

Ihr Profil

Voraussetzung sind ein mit dem Master oder einer gleichwertigen Leistung (Lizentiat, Magister Artium)abgeschlossenes Studium in Ägyptologie sowie gute Kompetenz in Hieratisch (Demotisch wäre von Vorteil).Wünschenswert sind ein Forschungsinteresse im Bereich der Totenliteratur und/oder des griechisch-römischen Ägypten und eine hohe Motivation, eine innovative und transdisziplinäre Forschung an den Schnittstellen von Philologie, Archäologie, Geschichte und digitalen Geisteswissenschaften durchzuführen. Bewerber/-innen sollen Englisch, Deutsch oder Französisch in Wort und Schrift beherrschen und über sehr gute Kenntnisse der jeweils beiden anderen Sprachen verfügen. Erwartet werden auch IT-Affinität (Datenbankerfahrung von Vorteil) und die Fähigkeit, in einem international und institutionell vielfältigen Arbeitsumfeld selbstständig mitarbeiten zu können.

Wir bieten Ihnen

Ein wissenschaftlich höchst anregendes Arbeitsumfeld am Department Altertumswissenschaften, wo mehrere laufende Forschungsprojekte zum alten und griechisch-römischen Ägypten angegliedert sind, sowie die Gelegenheit, an einem ehrgeizigen Forschungsprojekt sowie möglicherweise an archäologischen Grabungsmissionen in Ägypten teilzunehmen. Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, von internationalen Kooperationen und einer spezifischen Doktorierendenausbildung zu profitieren. Die beiden vierjährigen Stellensind zuerst auf ein Jahr befristet und können um weitere drei Jahre verlängert werden. Die Anstellungsbedingungen folgen den Richtlinien der Universität Basel.

https://docplayer.org/67944217-Tarifuebersicht-und-tarifumstellung-assistierende-ab.html

Bewerbung / Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung (aktuellen Lebenslauf, gegebenenfalls mit einer Publikationsliste, ein Motivationsschreiben, Zeugnisse und repräsentative Auszüge aus der Masterarbeit oderausgewählte Forschungsarbeiten) über das Online-Bewerbungsportal der Universität

bis 22. November 2020.

Zwei vertrauliche Referenzschreiben sollten direkt an Dr. Sandrine Vuilleumier, Departement Altertumswissenschaften, Universität Basel, Petersgraben 51, CH-4051 Basel(sandrine.vuilleumier@unibas.ch) bis zum Ende der Bewerbungsfrist gerichtet werden. Bewerbungen auf anderem Weg werden nicht berücksichtigt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr. Sandrine Vuilleumier(sandrine.vuilleumier@unibas.ch) zur Verfügung.

Orte

  • Universität Basel | Departement Altertumswissenschaften - Petersgraben 51
    Basel, Schweiz (4051)

Daten

  • Sonntag, 22. November 2020

Schlüsselwörter

  • littérature, funéraire, ptolémaïque, romain, textualité, archéologie, digital humanities, doctorat, Bâle, PRIMA, FNS

Kontakt

  • Sandrine Vuilleumier
    courriel : sandrine [dot] vuilleumier [at] unibas [dot] ch

Informationsquelle

  • Sandrine Vuilleumier
    courriel : sandrine [dot] vuilleumier [at] unibas [dot] ch

Zitierhinweise

« Doctorat en égyptologie à l'université de Bâle (Suisse) », Stipendien, Preise und Stellenangebote, Calenda, Veröffentlicht am Dienstag, 10. November 2020, https://calenda.org/814216

Beitrag archivieren

  • Google Agenda
  • iCal
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search