HomeCorps à (re)construire

Calenda - The calendar for arts, humanities and social sciences

Zu (re)konstruierende Körper

Corps à (re)construire

*  *  *

Published on Wednesday, June 09, 2021 by João Fernandes

Summary

Das Ziel dieses Workshops ist es, den Begriff „Körper” in Bezug auf die spezifischen Herausforderungen, mit denen das leidende Subjekt konfrontiert ist, zu thematisieren. Den Ausgangspunkt hierfür bildet die Annahme, dass sich im Leiden und der Unmöglichkeit seiner vollständigen sprachlichen Vermittlung die enge Verbindung zwischen Körper und Sprache zeigt. Sie verweist auf die Notwendigkeit, diese beide Sphären zusammen zu denken. Wir laden Vertreter*innen philosophischer, psychoanalytischer, politik- und sozialwissenschaftlicher, literaturwissenschaftlicher sowie künstlerischer Perspektiven zu einem zweitägigen Workshop an der École normale supérieure (Paris) ein, um uns gemeinsam mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Die Veranstaltung wird am 1. und 2. Oktober 2021 stattfinden.

Announcement

Präsentation

Das Ziel dieses Workshops ist es, den Begriff „Körper” in Bezug auf die spezifischen Herausforderungen, mit denen das leidende Subjekt konfrontiert ist, zu thematisieren. Den Ausgangspunkt hierfür bildet die Annahme, dass sich im Leiden und der Unmöglichkeit seiner vollständigen sprachlichen Vermittlung die enge Verbindung zwischen Körper und Sprache zeigt. Sie verweist auf die Notwendigkeit, diese beide Sphären zusammen zu denken. Wir laden Vertreter*innen philosophischer, psychoanalytischer, politik- und sozialwissenschaftlicher sowie künstlerischer Perspektiven zu einem zweitägigen Workshop an der École normale supérieure (Paris) ein, um uns gemeinsam mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Die Veranstaltung wird am 1. und 2. Oktober 2021 stattfinden.

Die Fragestellungen, an denen sich das Kolloquium orientiert, spiegeln sich im Veranstaltungstitel wider:

  1. Den Körper zu (re)konstruieren impliziert zunächst, dass der hier gemeinte Körper etwas ist, das es noch zu gestalten gilt. So begreifen wir ihn einerseits als fragmentarisch, oder gar zerstückelt – als einen leidenden Körper, der von den Prüfungen, die er erlitten hat, gezeichnet ist. Andererseits verstehen wir ihn, gerade wegen seiner Unabgeschlossenheit, als einen möglichen Ort von Transformation und Widerstand.
  2. Den Körper zu (re)konstruieren impliziert weiterhin eine zeitliche Dimension im Sinne einer Bezugnahme auf das Vergangene, das sich in den Körper eingeschrieben hat. Dies hat jedoch nicht zur Folge, dass die Vergangenheit des Körpers als reine Gegebenheit angenommen werden darf. 
  3. Denn der Körper, den es zu (re)konstruieren gilt, fordert uns dazu auf, die Vorstellung eines unmittelbar zugänglichen Körpers zu hinterfragen. Unser Interesse gilt der Konzeptualisierung des Körpers als durch Sprache strukturierte und vermittelte Alterität.

Diese drei Perspektiven erlauben es, die Vielfalt des Begriffs Konstruktion aufzuschlüsseln. Sie gestatten die Dekonstruktion der Möglichkeit vollständiger Rekonstruktion des im Leiden mit seiner potentiellen Zerstörung konfrontierten Körpers. Angesichts der aus der Sprache hervorgehenden Alterität muss das leidende Subjekt bei dem Versuch scheitern, seinen Zustand, gegenwärtig oder vergangen, körperlich oder psychisch, adäquat zu beschreiben. Diese Unfähigkeit des leidenden Subjekts zu einer vollständigen und unmittelbaren Beschreibung oder einer linearen Erzählung der Prüfungen eines singulären Körpers erlaubt es uns, unser ethisches und soziales Forschungsfeld zu öffnen. Die Unmöglichkeit dient uns so als Ausgangspunkt unserer Befragungen: sie eröffnet dem noch zu konstruierenden Körper Wege seiner eigenen Gestaltung.

Wir fragen uns: Wie kann der Körper von seinem Leiden sprechen? Welche Sprachformen sind den Prüfungen, die der Körper durchlaufen musste, angemessen? Welchen Veränderungen ist das Leiden ausgesetzt, wenn es in Worte gefasst wird? Welche Erzählungen des Körpers überdauern? Welche werden vergessen? Welche sozialen und politischen Strukturen verbergen sich hinter jenem Vergessen?

Teilnahmebedingungen

Das Workshop-Programm ist an vier disziplinären Schwerpunkten orientiert. Überschneidungen zwischen diesen Sphären sind willkommen. Ein Interesse am interdisziplinären Austausch wird demnach vorausgesetzt:

Axe 1 – Philosophie

Axe 2 – Klinische Psychologie (vor allem mit psychoanalytischem Schwerpunkt)

Axe 3 – Politik- und Sozialwissenschaften

Axe 4 – Künstlerische Perspektiven

Vortragsvorschläge

Wir bitten die Bewerber*innen, in einem Abstract (max. 300 Wörter) ihren geplanten Vortrag darzustellen, und anzugeben, welchem dieser Themenblöcke sie sich inhaltlich zuordnen würden. Zudem bitten wir um die Übermittlung einer kurzen Biographie in der Länge von max. 150-200 Wörtern, aus der die Sprachkenntnisse der Bewerber*innen hervorgehen. Die Veranstaltung wird auf Englisch, Französisch und Deutsch stattfinden. Voraussetzung für die Teilnahme sind sehr gute Kenntnisse mindestens einer dieser Sprachen, sowie zumindest passive Kenntnis einer zweiten. Eine der beiden Sprachen sollte Französisch sein.

Aussagekräftige Bewerbungen sind bis spätestens 1. August 2021 in einem pdf-Dokument an reconstruire.workshop@gmail.com zu senden.

Über die Einladungen zur aktiven Teilnahme am Workshop entscheiden die Organisatorinnen in Absprache mit Dorothée Legrand (ENS Paris) und Dylan Trigg (Universität Wien), die selbst im Rahmen des Workshops vortragen werden. Die Namen der Teilnehmenden werden wir bis zum 15. August 2021 bekanntgeben. Die Veranstaltung wird von der ENS Paris, der Universität Wien, dem Programm Erasmus+, sowie dem Ciera (Centre interdisciplinaire  d’études et de recherches sur l’Allemagne) unterstützt. Dadurch können wir einen Beitrag zu Reise- sowie Unterkunftskosten für Teilnehmer*innen, die nicht aus Paris kommen, zur Verfügung stellen.

Wissenschaftlicher Beirat

  • Leyla Sophie Gleissner (ENS Paris & Universität Wien)
  • Flora Löffelmann (Universität Wien) 

Argumentaire

Le colloque est conçu dans le but d’interroger la notion du corps, en particulier dans le contexte des épreuves d’un sujet en souffrance. Nous partirons du constat que, dans la souffrance et l’impossibilité de sa médiation complète à travers le langage, les liaisons étroites entre corps et langage se dévoilent, rendant nécessaire de les penser ensemble. Afin de réfléchir avec vous sur ce champ thématique, nous inviterons des doctorant.e.s en philosophie, psychanalyse, science politique et sociale ainsi qu’artistiques à un atelier de deux jours à l'École normale supérieure (Paris). L'événement aura lieu le 1er et le 2 octobre 2021.

La problématique en jeu est précisément explicitée dans le titre de l'évènement :

  1. Corps à (re)construire implique, dans un premier temps, que le corps qui est en jeu ici reste à bâtir. Il est pris à la fois comme fragmentaire, un corps souffrant morcelé par les épreuves qu'il a dû traverser, et conçu, précisément en raison de son caractère ouvert, comme lieu d’une potentielle transformation.
  2. Corps à (re)construire fait référence au passé, notamment à ce qui s'est inscrit en lui : il évoque une matière temporelle. Néanmoins, cela ne veut pas dire que nous intégrions cette dimension temporelle du corps comme une simple donnée.
  3. Car le corps à (re)construire nous amène à questionner l'idée d'un corps accessible de façon immédiate. A l'inverse, nous nous intéressons à une conceptualisation du corps dans laquelle il est considéré comme une altérité structurée et médiatisée par le langage.

Ces trois perspectives de recherche permettront de déplier la richesse du terme construction, et d’ainsi déconstruire la possibilité-même d’une reconstruction complète qui viendrait réparer les possibles destructions subies par le corps souffrant : face à l’altérité émergeant du langage, le sujet souffrant échouera dans la tentative de décrire son état présent ou passé, corporel ou psychique de manière adéquate. Cette incapacité d’une description complète et immédiate, ou encore d’une narration linéaire des épreuves d’un corps singulier nous permettra d’ouvrir notre champ de recherche éthique et sociale, en prenant cette impossibilité-même comme point de départ : elle ouvre au corps qui reste à construire la voie à sa propre configuration.

Nous nous demanderons notamment : comment le corps peut-il parler de sa souffrance ? Quelles modalités du langage sont aptes à témoigner des épreuves du corps ? Quelles transformations subit la souffrance du fait de sa mise en mots ? Quels récits du corps subsistent et se transmettent à travers le temps ? Lesquels sont oubliés ? Quelles sont les structures sociales et politiques qui se cachent derrière cet oubli ?

Conditions de participation

Le programme de l'atelier s'articule autour de quatre axes disciplinaires. Les entrecroisements entre ces sphères de recherche sont souhaités. Nous demandons donc un intérêt pour ces échanges interdisciplinaires :

Axe 1 - Philosophie

Axe 2 - Psychologie clinique (orientation psychanalytique)

Axe 3 - Sciences politiques et sociales

Axe 4 - Perspectives artistiques

Modalités pratiques d'envoi de propositions

Nous demandons aux candidat.e.s de présenter leur proposition dans un court résumé (max. 300 mots) et d'indiquer à quel axe elles/ils se rattacheraient en termes de contenu. En outre, nous demandons une courte biographie de 150 à 200 mots maximum, indiquant les compétences linguistiques de la candidate/du candidat. L'événement se déroulera en anglais, français et allemand. Les conditions préalables à la participation sont : une très bonne connaissance d'au moins une de ces langues, ainsi qu'une connaissance passive d'une seconde. L'une des deux langues doit être le français.

Les demandes doivent être envoyées dans un document pdf à reconstruire.workshop@gmail.com par 1er août 2021.

Les invitations seront validées par les organisatrices de ce colloque en accord avec Dorothée Legrand (ENS Paris) et Dylan Trigg (Université de Vienne) qui interviendront également au cours du colloque. Les noms des participant.e.s retenu.e.s seront annoncés d'ici le 15ième août 2021. L'événement est soutenu par l'ENS Paris, l'Université de Vienne, le programme Erasmus+ (et le Ciera). Ce soutien contribuera aux frais de voyage et d'hébergement des participant.e.s qui ne n’habitent pas à Paris.

Comité d'organisation

  • Leyla Sophie Gleissner (ENS Paris et Université de Vienne)
  • Flora Löffelmann (Université de Vienne)

Places

  • 45 Rue d'Ulm
    Paris, France (75)

Date(s)

  • Sunday, August 01, 2021

Attached files

Keywords

  • körper, leiden, sprache, philosophie, psychoanalyse

Contact(s)

  • Flora Löffelmann
    courriel : flora [dot] loeffelmann [at] univie [dot] ac [dot] at
  • Leyla Sophie Gleissner
    courriel : leyla [dot] sophie [dot] gleissner [at] ens [dot] fr

Information source

  • Flora Löffelmann
    courriel : flora [dot] loeffelmann [at] univie [dot] ac [dot] at

To cite this announcement

« Corps à (re)construire », Call for papers, Calenda, Published on Wednesday, June 09, 2021, https://calenda.org/884688

Archive this announcement

  • Google Agenda
  • iCal
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search