HomeEnvironmental history in France and Germany

Calenda - The calendar for arts, humanities and social sciences

Environmental history in France and Germany

L‘histoire environnementale en France et en Allemagne

Umweltgeschichte in Frankreich und Deutschland

Current issues and perspectives for the future

Problèmes actuels et perspectives d'avenir

Aktuelle Probleme und Zukunftsperspektiven

*  *  *

Published on Tuesday, October 29, 2019 by Céline Guilleux

Summary

L'université d'été, organisée par l'Institut historique allemand à Paris et l'École des hautes études en sciences sociales, permettra aux doctorant(e)s, post-doctorant(e)s et étudiant(e)s en master avancé(e)s des deux pays de présenter leurs projets actuels à un cercle d'experts confirmés. L'objectif est d’approfondir, tout en prenant en compte le débat international, la connaissance des approches en histoire environnementale, de les comparer entre elles et de promouvoir la mise en réseau transnational des jeunes chercheuses et chercheurs dans ce domaine. L'université d'été est délibérément conçue pour couvrir différentes époques (de la fin du Moyen Âge à l’époque contemporaine) et la plus grande diversité de sujets possibles.

Die vom Deutschen Historischen Institut Paris und der École des Hautes Études en Sciences Sociales ausgerichtete Sommeruniversität wird insgesamt 14 Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs und fortgeschrittenen Masterstudierenden aus beiden Ländern die Gelegenheit geben, ihre aktuellen Projekte vor einem Kreis ausgewiesener Expertinnen und Experten vorzustellen. Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es, vor dem Hintergrund der internationalen Diskussion die unterschiedlichen Zugänge zur Umweltgeschichte kennenzulernen, sie miteinander in Vergleich zu setzen und die transnationale Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Feld zu fördern. Die Sommeruniversität ist bewusst epochenübergreifend angelegt. Interessenten können sich mit Projekten zu allen thematischen Bereichen der Umweltgeschichte vom späteren Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis hin zur jüngsten Zeitgeschichte bewerben.

Announcement

Université d'été à Paris organisée par l'Institut historique allemand et l'École des Hautes Études en Sciences Sociales (CHR-GRHEN)

Date et lieu

Date : 16-19 juin 2020

Lieu : Institut historique allemand, 8, rue du Parc royal, 75003 Paris

Argumentaire

Depuis la fin des années 1960, l'histoire environnementale s'est rapidement développée comme une branche nouvelle et importante de la recherche historique. Située à la croisée de nombreuses approches (histoire économique, histoire des techniques, histoire des sciences, histoire sociale…) elle aborde et renouvelle toutes ces questions.

Plutôt qu'une spécialisation sur un objet clairement défini, « l’environnement », l'histoire environnementale propose une nouvelle perspective, attentive à la fois à la nature, à la matérialité des sociétés, aux interactions entre les phénomènes physiques et biologiques et les sociétés, et plus généralement à l’histoire longue des questions environnementales contemporaines.

Les concepts et les méthodes de l'histoire environnementale font donc l'objet d'un débat international animé dans lequel des voix françaises et allemandes jouent un rôle important. L'Université d'été, organisée par l'Institut historique allemand à Paris et l'École des Hautes Études en Sciences Sociales, permettra aux doctorant(e)s, post-doctorant(e)s et étudiant(e)s en master avancé(e)s des deux pays de présenter leurs projets actuels à un cercle d'experts confirmés. L'objectif est d’approfondir, tout en prenant en compte le débat international, la connaissance des approches en histoire environnementale, de les comparer entre elles et de promouvoir la mise en réseau transnationale des jeunes chercheuses et chercheurs dans ce domaine.

L'Université d'été est délibérément conçue pour couvrir différentes époques (de la fin du Moyen Âge à l’époque contemporaine) et la plus grande diversité de sujets possibles. Certaines questions néanmoins guideront les discussions : les savoirs, discours et pratiques structurant la relation entre l’homme et l’environnement ; l’évolution des modes de régulation de l’environnement (pollution, usages des ressources, communs, propriété…) ; les cadres juridiques et administratifs du « développement » ; l’histoire des formes contemporaines de réflexivité environnementale (« durabilité », « environnement », « climat ») ; la question des conflits et des inégalités environnementales ; la place des guerres et des crises (économiques, géopolitiques, « naturelles ») dans la reconfiguration des relations entre l’homme et l’environnement ; la prise en compte de la matérialité des systèmes sociaux dans l’écriture de l’histoire ; l’articulation entre modes de consommation et transformation des environnements.

Sous réserve de l'obtention du financement par l'Université franco-allemande, les frais de voyage des participants seront remboursés et une subvention substantielle leurs sera accordée pour les frais de logement. Les langues de travail de l'université d'été seront le français et l'allemand, mais des contributions en anglais seront possibles. La maîtrise active d'une langue étrangère et la compréhension passive de la seconde seront requises. Une affiliation à une université allemande ou française est souhaitée, mais elle n'est pas une condition préalable à la participation.

Modalités de candidature

Les dossiers de candidature doivent être envoyés dans une des langues de la conférence

jusqu’au 16 février 2020

Les dossiers doivent comprendre un résumé de conférence d'environ 4000 signes (incluant les espaces) ainsi qu’un CV sous forme de tableau avec les détails de la formation universitaire, une liste des publications (si disponible) et les détails des compétences linguistiques.

Les candidat(e)s retenu(e)s devront envoyer un texte de travail  de 20.000 à 50.000 signes (incl. les espaces) jusqu’au 15 mai 2020 aux organisateurs.

Comité scientifique

  • Jean-Baptiste Fressoz (EHESS),
  • Frédéric Graber (EHESS),
  • Rainer Babel (IHA),
  • Dorit Brixius (IHA)

Datum: 16-19. Juni 2020

Ort: Deutsches Historisches Institut Paris, 8, rue du Parc royal, 75003 Paris

Präsentation

Seit ihren Anfängen in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich die Umweltgeschichte rasch als eine eigenständige Disziplin historischen Forschens etabliert. Am Schnittpunkt einer Vielfalt von geschichtswissenschaftlichen Zugängen gelegen (Wissenschafts- und Technikgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte etc.) nimmt sie die von diesen gestellten Fragen in einer neuen und eigenständigen Perspektive auf.

Dabei fokussiert die Umweltgeschichte weniger auf einen abgrenzbaren Gegenstandsbereich – die „Umwelt“ -, sondern bemüht sich um die Eröffnung neuer Sichtweisen auf Natur und Naturverständnis sowie auf die materiell-stofflichen Grundlagen von Gesellschaften, auf die Interaktionen zwischen Gesellschaft und physikalischen sowie biologischen Phänomenen und, in allgemeinerer Hinsicht, auf die lange Vorgeschichte heutiger Umweltfragen.

Die Konzepte und Methoden der Umweltgeschichte sind somit Gegenstand einer lebhaften internationalen Debatte, in der Stimmen aus Frankreich und Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Die vom Deutschen Historischen Institut Paris und der École des Hautes Études en Sciences Sociales ausgerichtete Sommeruniversität wird insgesamt 14 Doktorandinnen und Doktoranden, Postdocs und fortgeschrittenen Masterstudierenden aus beiden Ländern die Gelegenheit geben, ihre aktuellen Projekte vor einem Kreis ausgewiesener Expertinnen und Experten vorzustellen. Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es, vor dem Hintergrund der internationalen Diskussion die unterschiedlichen Zugänge zur Umweltgeschichte kennenzulernen, sie miteinander in Vergleich zu setzen und die transnationale Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf diesem Feld zu fördern.

Die Sommeruniversität ist bewusst epochenübergreifend angelegt. Interessenten können sich mit Projekten zu allen thematischen Bereichen der Umweltgeschichte vom späteren Mittelalter über die Frühe Neuzeit bis hin zur jüngsten Zeitgeschichte bewerben.

Allerdings soll die Diskussion durch bestimmte Leitfragen strukturiert werden wie z.B. solche nach den Wissensbeständen, Diskursen und Praktiken, die die Mensch-Umweltbeziehungen strukturierten, nach der Entwicklung historischer Weisen von Umweltregulierung (Verschmutzung, Ressourcennutzung, Rolle von Gemeinbesitz und Privateigentum etc.), nach dem juristischen und verwaltungsförmigen Rahmen von „Entwicklung“ und insbesondere auch nach der Geschichte aktueller Konzepte wie „Nachhaltigkeit“, „Klima“, „Umwelt“ etc.. Auch Probleme umweltbezogener Konflikte und Ungleichgewichte, die Rolle von Kriegen und von Krisen (seien es „natürliche“, wirtschaftliche oder auch geopolitische) bei der Rekonfiguration von Mensch-Umweltbeziehungen, die Darstellung materieller Grundlagen von sozialen Systemen in der Geschichtsschreibung oder der Zusammenhang zwischen Konsumweisen und der Transformation von Umwelt können und sollen in diesem Zusammenhang thematisiert werden.

Vorbehaltlich der Förderzusage durch die Deutsch-Französische Hochschule erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fahrtkostenersatz  sowie einen Zuschuss  zu den Unterkunftskosten. Die Arbeitssprachen der Sommeruniversität sind Französisch und Deutsch, jedoch sind auch Vorträge auf Englisch möglich. Die aktive Beherrschung einer Fremdsprache und das passive Verständnis der zweiten Fremdsprache werden vorausgesetzt. Eine Anbindung an eine deutsche oder französische Hochschule ist erwünscht, aber nicht notwendige Voraussetzung für eine Teilnahme.

Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen – ein Vortragsabstract im Umfang von etwa 4000 Zeichen incl. Leerzeichen sowie ein tabellarischer Lebenslauf mit Angaben zum akademischen Werdegang (und ggf. Publikationsliste), ferner Angaben zu Sprachkenntnissen - sind in einer der Konferenzsprachen bis spätestens

zum 16. Februar 2020

per Email an folgende Adresse zu senden: sommeruniversitaet2020@dhi-paris.fr

Die im Anschluss ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommeruniversität müssen den Organisatoren bis spätestens 15. Mai 2020 einen Arbeitstext im Umfang von 20.000 bis 50.000 Zeichen zu ihrer Präsentation zusenden.

Wissenschaftliches Komitee

  • Jean-Baptiste Fressoz (EHESS),
  • Frédéric Graber (EHESS),
  • Rainer Babel (DHIP),
  • Dorit Brixius (DHIP)

Places

  • Institut historique allemand, 8, rue du Parc royal
    Paris, France (75003)

Date(s)

  • Sunday, February 16, 2020

Keywords

  • durabilité, environnement, climat, consommation

Contact(s)

  • Babel Rainer
    courriel : sommeruniversitaet2020 [at] dhi-paris [dot] fr

Reference Urls

Information source

  • Rainer Babel
    courriel : sommeruniversitaet2020 [at] dhi-paris [dot] fr

To cite this announcement

« Environmental history in France and Germany », Summer School, Calenda, Published on Tuesday, October 29, 2019, https://calenda.org/701802

Archive this announcement

  • Google Agenda
  • iCal
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search